Willkommen! Bienvenue! Welcome!

 

                zur Spielzeit 2017/18

 

 

 

 

  Grußwort des Oberbürgermeisters

 

 

Liebe Besucherinnen und Besucher,

liebe Magdeburgerinnen und Magdeburger,

die neuen „Kammerspiele Magdeburg“ gehen in ihre nunmehr vierte Saison. In ihren ersten drei Spielzeiten haben sie sowohl bei ihren „Heimspielen“ als auch auswärts überaus erfolgreich agiert.

Die „Kernmannschaft“ um Susanne Bard, Meyke Schirmer, Michael Günther und Dirk Heidicke bot gemeinsam mit zahlreichen befreundeten Künstlern auch in der zurückliegenden Spielzeit wieder ein umfangreiches, aufregendes und anregendes Programm. So fanden insgesamt fünf Premieren statt, die allesamt Uraufführungen waren.
Mit diesem Repertoire konnte das Theater abermals eine Auslastung von mehr als 90% verzeichnen.
Herausragend waren dabei nicht nur die beiden neuen Auflagen von „Olvenstedt probiert’s“, sondern auch das vielbeachtete Luther-Stück „Bruder Martin & Bruder Johann“ unter der Regie von Wolf Bunge, das im „Ursprungsland der Reformation“ sowohl in Magdeburg, als auch an zahlreichen Originalschauplätzen wie Eisleben und Wittenberg zu sehen war. Auch das Gemeinschaftsprojekt mit dem „Theater an der Angel“, Dirk Heidickes Stückentwicklung „Nachbarn – Die Rückkehr“, fand mehr als 20 Mal vor ausverkauftem Haus statt und erfährt in dieser Spielzeit eine Reprise. Darüber hinaus erfuhr der Magdeburger Barockstar Georg Philipp Telemann im Rahmen der „Telemania“ im Schinkelsaal des Gesellschaftshauses eine ganz besondere Würdigung, indem erstmals in der Theatergeschichte ein Stück über sein Leben auf die Bühne kam.    "Das Glück des Gauklers"

Auch diese Inszenierung wird im Rahmen der nächsten Telemann-Tage im März 2018 erneut zu sehen sein.
Aber auch außerhalb unserer Stadt machten die Kammerspiele von sich reden und verbreiteten den Ruf Magdeburgs als Heimstatt professionellen freien Theaters, indem sie u.a. ihre Erfolgs -inszenierung „Abraham“ insgesamt 25 Mal an verschiedenen Theatern Deutschlands zeigten.
Zudem gastierten die Kammerspiele mit weiteren Produktionen wie „The Kraut“ unter anderem in Hamburg, Leipzig und Ludwigshafen.

Im Mai des kommenden Jahres wird das Marlene-Dietrich-Stück mit Susanne Bard im Forum Gestaltung seine 100. Aufführung feiern.

Und auch der „Faust“ steht erneut auf dem Spielplan.

Diese Vielzahl an Wiederaufnahmen hat zur Folge, dass in der bevorstehenden Spielzeit nur drei Premieren geplant sind, darunter die Jubiläumsfolge, nämlich der 25. Versuch von „Olvenstedt probiert‘s“, unter dem Titel „Maria Stuart“. Im November folgt in der Feuerwache der 26. Versuch, der „Froschkönig“, mit der in Magdeburg geborenen Manon Straché als Gastdarstellerin.

Im Juni 2018 werden sich die Kammerspiele dann einen weiteren Aufführungsort in Magdeburg erobern, die Festungsanlagen im „Ravelin 2“ in der Maybachstraße. Oliver Breite wird dort mit Michael Günther ( alias Achim Sommer )  in der Titelrolle den „Hauptmann von Köpenick“ inszenieren.

Ich wünsche allen Beteiligten viel Erfolg für die neuen Projekte und den Zuschauern gute und anspruchsvolle Unterhaltung.

 

Ihr

Dr. Lutz Trümper
Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Magdeburg

 

 

 

 

Verehrtes Publikum, liebe Freundinnen und Freunde!

 

In der vor uns liegenden vierten Spielzeit gibt es in allen vier Jahreszeiten jeweils ein Jubiläum zu feiern. Gleich zum Auftakt und also im Sommer zeigen wir den 25. Versuch unserer Kulttheaterserie „Olvenstedt probiert’s“, der uns mit „Maria Stuart“ ins elisabethanische England führt, das bekanntlich Shakes-
peare hervorgebracht hat, ohne den auch unser Theater nur sehr schwer vorstellbar wäre. Dass in Schillers Drama am Ende das Haupt einer Katholikin fällt, ist nicht als Kommentar zum Reformationsjubiläum zu verstehen, das dann im Herbst begangen wird – vielmehr ist unser Beitrag zum 500. Jahrestag des Thesenanschlags die Wiederaufnahme von „Bruder Martin & Bruder Johann“.

Im Winter, wenn im Bruno-Taut-Ring mit dem „Froschkönig“ und der Unterstützung von Manon Straché der 26. Versuch unternommen wird, „für die Menschen hier“ spektakuläres Theater zu machen, werden seit dem Beginn von „Olvenstedt probiert‘s“ dann genau 20 Jahre vergangen sein.

Dass Sie als unser Publikum nicht müde werden, diese dauerhaft zu großartigem Scheitern verurteilten Versuche so zahlreich und so wohlwollend zu verfolgen, ist einer der wichtigsten Gründe dafür, dass auch wir nicht müde werden, sie immer wieder neu zu unternehmen.

Im Frühling steht dann ein weiteres Jubiläum an: Die 100. Vorstellung der ersten Inszenierung, die unter dem Dach von Kult e.V. stattfand, nämlich „The Kraut“ mit der großartigen Susanne Bard. Und nach dieser rauschenden Feier werden die finalen Proben zum „Hauptmann von Köpenick“ beginnen, in dem Michael Günther unter der Regie von Oliver Breite den Titelhelden spielen wird – und zwar in den beeindruckenden preußischen Festungsanlagen des „Ravelin 2“ in der Maybachstraße.

All diese Vorhaben wären ohne Sie, unser Publikum, sowie ohne unsere Unterstützer nicht realisierbar.
Ein herzlicher Dank gilt daher an dieser Stelle allen Fördermittelgebern, Unternehmensmitgliedern, Fördermitgliedern und Spendern, die es uns ermöglichen, unsere künstlerischen Pläne in die Tat umzusetzen. Sie finden sie hier aufgelistet und wir begrüßen Sie oder Ihr Unternehmen gern in dieser illustren Runde.

 

                                Wir sehen uns.

 

Ihr Team der Kammerspiele Magdeburg