Willkommen! Bienvenue! Welcome!

 

 

Grußwort des Oberbürgermeisters

 

 

 

 

Liebe Theaterfreunde, liebe Magdeburgerinnen und Magdeburger,

 

die Landeshauptstadt Magdeburg hat sich in den vergangenen Jahren insbesondere im Hinblick auf ihre kulturelle Vielfalt enorm weiterentwickelt. Einen Teil zur Bereicherung unserer Theaterlandschaft tragen seit zwei Jahren auch die Kammerspiele Magdeburg bei. In Trägerschaft des KULT e.V. öffnen sie in diesem Jahr ihren Vorhang für die dritte Spielzeit. Bühne frei heißt es für die Stammbesetzung Susanne Bard, Meyke Schirmer, Michael Günther, Dirk Heidicke und ihre kreativen Gastdarsteller.

Doch zunächst ein kurzer Rückblick auf die vergangene Spielzeit: über 90 Prozent Auslastung, fünf Premieren (darunter drei Uraufführungen), die vielbeachtete „Faust“-Inszenierung, der 22. Versuch von „Olvenstedt probiert’s“ und viele weitere Programm -punkte standen auf dem Spielplan.

Das künstlerische Spektrum wurde überdies durch eine Kooperation mit dem Rossini-Quartett und dem Magdeburger Kammerchor bei der Aufführung von zwei Werken des in Magdeburg geborenen Komponisten Jens-Uwe Günther erweitert.

Außerhalb der eigenen vier Kammerspielwände eroberte das Theater weitere Aufführungsorte in der Ottostadt und zeigte zum Beispiel im Gartensaal des Gesellschaftshauses die stets ausverkauften Nachtgesänge „Grand mit Diva“, in denen Susanne Bard und das Magdeburger Vokalensemble „voices only“ glänzten. Zu all diesen Magdeburger Künstlern gesellten sich zahlreiche prominente Gäste, darunter der ehemalige Intendant Wolf Bunge, der mit Michael Günther in der Hauptrolle die „Birnen von Ribbeck“ von F.C. Delius inszenierte.

Auch über die Stadtgrenzen hinaus machten die Kammerspiele unter anderem mit ihrer Erfolgsinszenierung „Abraham“ an den Hamburger Kammerspielen und als Eröffnungsinszenierung des Theaterfestivals „Neuland“ in Halle/Saale von sich reden.
Dieses Stück von Dirk Heidicke wird im November auch wieder in der Landeshauptstadt zu sehen sein, bevor es bis Januar auf große Deutschlandtournee gehen wird.

Zur neuen Spielzeit hält das Ensemble neben fünf Premieren zahlreiche Wiederaufnahmen wie „The Kraut“ und „Menü für Margot“ bereit. Auch 2016 und 2017 werden die Kammerspiele wieder an verschiedenen Orten in das Scheinwerferlicht treten – so im Forum Gestaltung, in der Feuerwache, der Ambrosiuskirche und im Gesellschaftshaus. Ihre Zusammenarbeit mit anderen Magdeburger Künstlerinnen und Künstlern sowie hochkarätigen Gästen setzen sie fort. So freuen wir uns unter anderem auf zwei neue Folgen von „Olvenstedt probiert’s“, auf ein gemeinsames Projekt mit dem Theater an der Angel und auf eine Uraufführung im Rahmen der Feierlichkeiten zum 250. Todestag von Georg Philipp Telemann.

Darüber hinaus wird Wolf Bunge zum 500. Geburtstag der Reformation „Bruder Martin und Bruder Johann“ von Dirk Heidicke inszenieren, mit Oliver Breite als Luther und Michael Günther als Tetzel.

Ich wünsche allen Künstlerinnen und Künstlern viel Erfolg für die neuen Projekte und allen Theaterfreunden eine inspirierende neue Spielzeit. Vorhang auf und Bühne frei!

 

 

Ihr
Dr. Lutz Trümper
Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Magdeburg

 

 

Verehrtes Publikum, liebe Freundinnen und Freunde!

 

In diesem Sommer entführen wir Sie zu Beginn der Spielzeit mit der 23. Folge unserer Kulttheaterserie „Olvenstedt probiert’s“ ins mythische Thrakien an die Ufer des Hebros, von wo es für Orpheus bekanntlich hinab in den Hades und dann wieder zurück in die Welt der Lebenden ging.
„Vom Himmel durch die Welt zur Hölle“ begleiteten Sie als unser Publikum uns nicht nur in unserer „Faust“-Inszenierung,
sondern die gesamte zurückliegende Spielzeit hindurch – und werden hoffentlich weiterhin gemeinsam mit uns insbesondere die Welt erkunden; sie betrachten, befragen, bewundern und genießen, ohne die Hölle zu leugnen und ohne den Himmel aus den Augen zu lassen – denn wie Sie alle wissen, langt auch Faust ganz am Ende dann eben doch im Himmel an.
Die Stücke, die wir Ihnen in der neuen Spielzeit präsentieren wollen, führen uns gemeinsam nach Magdeburg - und von dort aus nach Wittenberg, Hamburg und Rom; sie führen uns in das Leben von Beate Braune und Joachim Sommer ebenso wie in das von Martin Luther und Georg Philipp Telemann.

Mit Freude sehen wir einer lang gewünschten Zusammenarbeit und gemeinsamen Stückentwicklung zum Thema Nachbarn entgegen.
Wir hoffen sehr, dass Sie uns auf all diesen Reisen abermals so zahlreich und aufmerksam begleiten werden – und dass die Unterstützung, die uns neben diesem überwältigenden Zuspruch trägt und nährt, unvermindert anhält oder gar wächst.

Ein herzlicher Dank gilt daher an dieser Stelle all unseren Fördermittelgebern, Unternehmensmitgliedern, Fördermitgliedern und Spendern, ohne die wir unsere Aufführungen nicht realisieren könnten. Sie finden sie aufgelistet hier  und wir begrüßen Sie oder Ihr Unternehmen gern in dieser famosen Runde.

Und wir versprechen Ihnen allen, dass wir unter allen Umständen unverzagt weiterspielen werden - so wie Orpheus, dessen vom Leib abgetrennter Kopf immer weiter sang. Es sei denn, der Gott der Kunst gebietet uns zu schweigen, wie Apollon es Orpheus gebot.

 

Wir sehen uns.

 

Ihr Team der Kammerspiele Magdeburg