Willkommen! Bienvenu! Welcome!

Grußwort des Oberbürgermeisters


Liebe Besucherinnen und Besucher,
liebe Magdeburgerinnen und Magdeburger!

Vor nunmehr einem Jahr wurde unsere Theaterlandschaft durch die Gründung der „Kammerspiele Magdeburg“ (in Trägerschaft von KULT e.V.) bereichert. - Dabei waren die Protagonisten dem Magdeburger Publikum bereits über viele Jahre vertraut, da sie der Stadt auch während ihrer Engagements in anderen Städten treu geblieben und zumindest in jedem Sommer zu den umjubelten neuen Folgen der Kult-Serie „Olvenstedt probiert’s“ erneut hierher gekommen waren.
Dass Künstler wie Susanne Bard und Michael Günther nun endgültig an den Ort zurückgekehrt sind, an dem ihre Theaterlaufbahn begann, und hier gemeinsam mit dem Autor Dirk Heidicke, der Ausstatterin Meyke Schirmer und zahlreichen prominenten Gästen eine fulminante erste Spielzeit hingelegt haben, ist nicht nur ein Gewinn für alle Theaterfreunde, sondern auch ein weiterer kleiner Meilenstein auf dem eingeschlagenen Weg zur Kulturhauptstadt Europas.

In seiner ersten Spielzeit bot das Ensemble neun Premieren, unter denen sich fünf Uraufführungen befanden, und verzeichnete eine Auslastung von stolzen 94%. Herausragend waren dabei nicht nur zwei weitere Versuche von „Olvenstedt probiert’s“, sondern auch das stets ausverkaufte „Menü für Margot“ und nicht zuletzt das im Blüthnersaal der Stadthalle gezeigte Dirk-Heidicke-Stück „Abraham“ mit Susanne Bard und Jörg Schüttauf in der Regie von Klaus Noack. Diese Inszenierung erfuhr eine enorme und weit über die Stadtgrenzen hinaus reichende Resonanz. So wird sie vom September dieses Jahres an zunächst 21 mal an den Hamburger Kammerspielen zu sehen sein und den Ruf Magdeburgs als Heimstatt professionellen freien Theaters auch elbabwärts verbreiten. Darüber hinaus zeigten die Produktion des Hörbuchs „Die Magdeburgische Hochzeit“ und die eindrucksvolle Präsentation
im Dom (an der Künstler von allen städtischen und freien Theatern der Stadt, prominente Schauspieler, die hier ihre Wurzeln haben, sowie zahlreiche prominente und „einfache“ Bürger mitwirkten), dass regionale Themen, die künstlerisch hochprofessionell umgesetzt werden, nicht nur vor Ort einen großen Zuspruch erfahren, sondern auch auf überregionales Interesse stoßen.

Auch in der neuen Spielzeit werden die „Kammerspiele“ (mit viel Unterstützung der regionalen Wirtschaft) an verschiedenen Orten präsent sein – so im Forum Gestaltung, der Feuerwache, dem Blüthnersaal und dem Gesellschaftshaus. Außerdem werden sie ihre Zusammenarbeit mit hochkarätigen Gästen sowie weiteren kulturellen Aushängeschildern der Stadt wie dem „Neuen Magdeburger Kammerchor“, „Voices only“ und dem „Rossini-Quartett“ fortsetzen.

Und so dürfen wir uns unter anderem auf eine neue Folge „Olvenstedt probiert’s“, auf einen hochkarätig besetzten „Faust“ (mit Oliver Breite in der Titelrolle und Susanne Bard als Mephisto), der das gesamte neue Kreativ-Zentrum in der Brandenburger Straße als Spiel-
ort einbeziehen wird, sowie auf je eine weitere Inszenierung von Wolf Bunge und Klaus Noack freuen.

Ich wünsche allen Beteiligten viel Erfolg für die neuen Projekte und den Zuschauern gute und anspruchsvolle Unterhaltung.

Ihr

Dr. Lutz Trümper
Oberbürgermeister der
Landeshauptstadt Magdeburg


Herzlich willkommen!

 

Verehrtes Publikum, liebe Freundinnen und Freunde!

In diesem Sommer entführen wir Sie zu Beginn der Spielzeit mit der 22. Folge unserer Kulttheaterserie „Olvenstedt probiert’s“ ins märchenhafte Land von Oz - und in einem gewissen Sinne reflektiert das die Stimmung, die uns während der gesamten nun hinter uns liegenden ersten Spielzeit unseres Theaters erfüllt hat: Wir fühlten uns ein wenig wie Dorothy, deren langer Weg zu einem glücklichen Ende voller Mühen und
Gefahren und Zweifel war, die aber zu keinem Zeitpunkt in Resignation verfiel, weil sie ein festes Ziel verfolgte - und weil sie getragen wurde von einer Welle der Unterstützung und der Sympathie. Diese Unterstützung bestand vor allem in dem enormen Zuschauerzuspruch, der noch unsere unverschämtesten Hoffnungen übertraf und für den wir uns bei Ihnen, liebes Publikum, herzlich bedanken möchten.
Darüber hinaus danken wir all unseren Fördermittelgebern, Unternehmensmitgliedern, Fördermitgliedern und Spendern, ohne die wir unsere Aufführungen nicht hätten realisieren können. Sie finden sie aufgelistet am Ende dieses Heftes und wir begrüßen Sie oder Ihr Unternehmen gern in dieser großartigen Runde.

Mit all dieser Unterstützung im Rücken nehmen wir nun also unsere zweite Spielzeit in Angriff, deren einzelne
Vorhaben Sie auf den folgenden Seiten finden. Wir werden uns weiterhin nach Kräften darum bemühen, jenes Theater zu bleiben, das Katja Tessnow in der „Volksstimme“ einmal wie folgt beschrieb: „Theater mit Anspruch und Bodenhaftung. Theater mit Größe ohne Größenwahn. Populäres Theater ohne Populismus. Theater fürs Volk, aber ohne Volkstümelei.“

 

Wir sehen uns.

 

                                       Ihr Team der Kammerspiele Magdeburg